Muskelverhärtungen entstehen,

... wenn sich die Fasern eines Muskels unter dauerhafter Belastung zusammenziehen und nicht mehr entspannend verlängern. Dadurch werden die feinen Blutgefäße im Muskel abgedrückt, was zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff führt. Gleichzeitig können die Stoffwechselgifte nicht mehr ausreichend abtransportiert werden. Durch den gestörten Stoffwechsel im Muskel bilden sich wulstartige oder knotige Verdickungen, so genannte Myogelosen, einzelner Muskelfaserstränge, die tastbar und druckempfindlich sind.

Wenn Haltungsschäden und einseitige Muskelbeanspruchungen die Ursache für Ihre Schmerzen sind, helfen Ihnen gymnastische Übungen. Hierbei lernen Sie, Ihren Arbeitsplatz und Ihre Arbeitsabläufe so zu gestalten, dass die Muskulatur nicht schädigend belastet wird. 

Durch das Aufsetzen von Schröpfköpfen entsteht im darunter liegenden Gewebe ein Unterdruck, der die Durchblutungsverhältnisse im Muskel verbessert. Durch eine Schröpfkopf-Massage können zusätzlich im Bindegewebe abgelagerte Stoffwechsel-Gifte gelöst und mit dem Lymphfluss abtransportiert werden. Auch Rosmarinöl erhöht die Durchblutung im Muskel und wirkt entspannend. 


 

Meine Schröpf-Massage ist Bestandteil der 1-stündigen Behandlung!

 

 

 

Praxis

 

 

 

 

Praxis